Skip to main content

VERGÜTEN

Beim Vergüten handelt es sich um ein kombiniertes Wärmebehandlungsverfahren von Härten mit einem anschließenden Anlassen.

Die Besonderheit des Vergütens ist, dass das Anlassen bei hohen Temperaturen von bis zu 700 °C erfolgt. Durch das Anlassen scheidet sich der zwangsweise im Martensit gelöste Kohlenstoff teilweise wieder aus. Mit zunehmender Anlasstemperatur werden Zugfestigkeiten, Streckgrenzen und Härte herabgesetzt, während Dehnung, Einschnürung und Kerbschlagzähigkeit wachsen.

Beim Vergüten spricht man ebenso wie bei der Härtung, je nach dem für die Härtung verwendeten Abschreckmedium, von Wasser-, Öl- oder Luftvergütung.

Das Vergüten ist besonders bei Werkstücken sinnvoll, die dynamisch belastet werden und von denen eine hohe Zähigkeit erwartet wird. Vergütete Stähle haben aufgrund ihrer guten Festigkeiten bei gleichzeitig hoher Zähigkeit ein breites Anwendungsspektrum, alle härtbaren Stähle sind geeignet.

Vorteile des Vergütens

  • Gute Kerbschlagzähigkeit
  • Hohe Festigkeit bei gleichzeitiger hoher Zähigkeit
  • Gute Biegewechselfestigkeit